DSGVO sicherer Mustervertrag für Hochzeitsfotografen

inkl. AGB, Datenschutzerklärung, Disclaimer, Veröffentlichungsvertrag und Widerrufsbelehrung

 

Investition: 119 Euro 99 Euro (zzgl. MwSt.)
Einführungspreis, gilt nur für kurze Zeit!

…weiter zur sicheren Bestellseite

 

Mustervertrag für Hochzeitsfotografen

DSGVO konform und anwaltlich geprüft!

Vertrag kommt von vertragen. Hochzeiten werden oft ein bis zwei Jahre im Voraus gebucht; damit es hinterher keine Missverständnisse gibt, bin ich grundsätzlich für eine saubere und professionelle Abwicklung in Form eines Hochzeitsvertrages. Auch meine Paare wissen das zu schätzen, denn es gibt auch ihnen die nötige Sicherheit und das gute Gefühl, einen Profi gebucht zu haben. 

Natürlich kann man sich im Internet an jeder Ecke irgendwelche Verträge herunterladen. Aber meistens handelt es sich dabei um lieblos selber zusammengestrickte Textpassagen. Hier kann ich nur sagen: Finger weg! Gemeinsam mit einem Rechtsanwalt habe ich einen komplett auf die Bedürfnisse eines Hochzeitsfotografen ausgelegten Vertrag erstellt. Dabei ist es viel mehr als nur ein Hochzeitsvertrag – es ist ein Komplettpaket, welches auch die aktuellen DSGVO-Richtlinien erfüllt. Bei Erwerb dieses Produktes erhältst du insgesamt 6 Word-Dateien (für Windows) bzw. 6 Pages-Dateien (für Mac), die du noch entsprechend individualisieren kannst.

Mit meinem Mustervertrag für Hochzeitsfotografen – Komplettpaket bist du bestens gerüstet und abgesichert. Darüber hinaus erweckst du stets einen professionellen Eindruck. Alle Dokumente hast du innerhalb von fünf Minuten auf dich und dein Unternehmen personalisiert. Du kannst also schon bei deiner nächsten Buchung damit durchstarten. Für Rückfragen stehe ich wie immer unter kontakt@marc-schelwat.com zur Verfügung.

 

Investition: 119 Euro 99 Euro (zzgl. MwSt.)
Einführungspreis, gilt nur für kurze Zeit!

…weiter zur sicheren Bestellseite

Das Paket beinhaltet folgende Unterlagen:

  • Mustervertrag für Hochzeitsfotografen
  • AGB
  • Datenschutzerklärung
  • Disclaimer
  • Veröffentlichungsvertrag
  • Widerrufsbelehrung

Für Windows und Mac geeignet! Alle Dateien erhältst du als Vorlage für Word und Pages!

Beschreibung:

Im Hochzeitsvertrag regelst du ausschließlich die formellen Dinge (wer, wann, wo, wie lange, wieviel) und holst dir die entsprechenden Unterschriften ab. Den Vertrag musst du bei jeder Hochzeit individuell anpassen.

Alles weitere ist in den beiliegenden AGB geregelt. Die AGB regeln alles, was wirklich wichtig ist: Was ist, wenn das Brautpaar storniert? Was ist, wenn die Braut von einer Mauer fällt und hinterher behauptet, der Fotograf wollte das so? Wie sieht es mit dem Urheberrecht und den Nutzungsrechten aus? Was ist generell, wenn dem Brautpaar die Bilder hinterher nicht gefallen, weil z.B. der Hintergrund unscharf ist? All diese Fragen sind in den AGB geregelt.

Jedem Kunden steht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen ein Widerrufsrecht zu. Aus diesem Grund bist du als Hochzeitsfotograf dazu verpflichtet, deine Kunden über ihr Widerrufsrecht aufzuklären. Dafür erhältst du in diesem Paket die Widerrufsbelehrung inkl. Muster-Widerrufsformular.

 

Das Paket beinhaltet folgende Unterlagen:

  • Mustervertrag für Hochzeitsfotografen
  • AGB
  • Datenschutzerklärung
  • Disclaimer
  • Veröffentlichungsvertrag
  • Widerrufsbelehrung

Für Windows und Mac geeignet! Alle Dateien erhältst du als Vorlage für Word und Pages!

Beschreibung:

Im Hochzeitsvertrag regelst du ausschließlich die formellen Dinge (wer, wann, wo, wie lange, wieviel) und holst dir die entsprechenden Unterschriften ab. Den Vertrag musst du bei jeder Hochzeit individuell anpassen.

Alles weitere ist in den beiliegenden AGB geregelt. Die AGB regeln alles, was wirklich wichtig ist: Was ist, wenn das Brautpaar storniert? Was ist, wenn die Braut von einer Mauer fällt und hinterher behauptet, der Fotograf wollte das so? Wie sieht es mit dem Urheberrecht und den Nutzungsrechten aus? Was ist generell, wenn dem Brautpaar die Bilder hinterher nicht gefallen, weil z.B. der Hintergrund unscharf ist? All diese Fragen sind in den AGB geregelt.

Jedem Kunden steht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen ein Widerrufsrecht zu. Aus diesem Grund bist du als Hochzeitsfotograf dazu verpflichtet, deine Kunden über ihr Widerrufsrecht aufzuklären. Dafür erhältst du in diesem Paket die Widerrufsbelehrung inkl. Muster-Widerrufsformular.

Auf Grund der DSGVO musst du deinem Hochzeitsvertrag auch eine Datenschutzerklärung beilegen – dazu bist du verpflichtet! Du musst deinen Kunden z.B. mitteilen, welche Daten du von ihnen erhebst. Deine Kunden müssen zustimmen und dies mit ihrer Unterschrift bestätigen. Du kennst ein solches Szenario auch von deinem Arzt. Damit du hier safe bist, erhältst du also auch eine entsprechende Datenschutzerklärung.

Ebenfalls der DSGVO geschuldet ist der Disclaimer. Hiermit sicherst du dich dahingehend ab, dass du auch Dritte (z.B. andere Gäste, Dienstleister etc.) und/oder diverse Objekte bzw. Lokalitäten ablichten darfst. Achtung, es geht hier nicht darum, dass du Bilder, auf denen Dritte zu sehen sind, in deinem Blog zeigen darfst; es geht ausschließlich darum, dass du diese ablichten darfst, ohne deren Persönlichkeitsrechte zu verletzen. Mit dem Disclaimer gibst du die Verantwortung an das Brautpaar ab und entziehst dich der Haftung.

Jetzt wird es nochmal kompliziert. Als Hochzeitsfotograf bist du natürlich bestrebt, deine Arbeiten auch zu präsentieren. Dabei bewegst du dich immer ein Stück weit in einer Grauzone. Natürlich kannst du dir von deinem Paar die entsprechenden Rechte sichern lassen. Aber was ist mit allen anderen Personen, die auch auf den Bildern zu sehen sind? In der Praxis ist es nicht möglich, dir hier von allen Beteiligten die entsprechenden Unterschriften zu holen. Soweit die Grauzone. Aber natürlich kannst du dir von deinem Hochzeitspaar die Veröffentlichungsrechte sichern lassen. Das Problem: Seit Einführung der DSGVO haben die Paare jederzeit das Recht, dir diese Erlaubnis wieder zu entziehen. Also was kannst du tun? Du kannst dir die Rechte in einem Veröffentlichungsvertrag sichern – und jetzt kommt der Trick: Diese Rechte sicherst du dir mit einem Rabatt ab. Entzieht dir das Brautpaar also zu einem späteren Zeitpunkt die Veröffentlichungsrechte, ist dies nur mit einer entsprechenden Nachzahlung (im Rahmen des vorher eingeräumten Rabattes) möglich. Diesen Rabatt dokumentierst du idealerweise auch in deiner Rechnung und dem Hochzeitsvertrag (ist bereits vorgeschrieben).

Auf Grund der DSGVO musst du deinem Hochzeitsvertrag auch eine Datenschutzerklärung beilegen – dazu bist du verpflichtet! Du musst deinen Kunden z.B. mitteilen, welche Daten du von ihnen erhebst. Deine Kunden müssen zustimmen und dies mit ihrer Unterschrift bestätigen. Du kennst ein solches Szenario auch von deinem Arzt. Damit du hier safe bist, erhältst du also auch eine entsprechende Datenschutzerklärung.

Ebenfalls der DSGVO geschuldet ist der Disclaimer. Hiermit sicherst du dich dahingehend ab, dass du auch Dritte (z.B. andere Gäste, Dienstleister etc.) und/oder diverse Objekte bzw. Lokalitäten ablichten darfst. Achtung, es geht hier nicht darum, dass du Bilder, auf denen Dritte zu sehen sind, in deinem Blog zeigen darfst; es geht ausschließlich darum, dass du diese ablichten darfst, ohne deren Persönlichkeitsrechte zu verletzen. Mit dem Disclaimer gibst du die Verantwortung an das Brautpaar ab und entziehst dich der Haftung.

Jetzt wird es nochmal kompliziert. Als Hochzeitsfotograf bist du natürlich bestrebt, deine Arbeiten auch zu präsentieren. Dabei bewegst du dich immer ein Stück weit in einer Grauzone. Natürlich kannst du dir von deinem Paar die entsprechenden Rechte sichern lassen. Aber was ist mit allen anderen Personen, die auch auf den Bildern zu sehen sind? In der Praxis ist es nicht möglich, dir hier von allen Beteiligten die entsprechenden Unterschriften zu holen. Soweit die Grauzone. Aber natürlich kannst du dir von deinem Hochzeitspaar die Veröffentlichungsrechte sichern lassen. Das Problem: Seit Einführung der DSGVO haben die Paare jederzeit das Recht, dir diese Erlaubnis wieder zu entziehen. Also was kannst du tun? Du kannst dir die Rechte in einem Veröffentlichungsvertrag sichern – und jetzt kommt der Trick: Diese Rechte sicherst du dir mit einem Rabatt ab. Entzieht dir das Brautpaar also zu einem späteren Zeitpunkt die Veröffentlichungsrechte, ist dies nur mit einer entsprechenden Nachzahlung (im Rahmen des vorher eingeräumten Rabattes) möglich. Diesen Rabatt dokumentierst du idealerweise auch in deiner Rechnung und dem Hochzeitsvertrag (ist bereits vorgeschrieben).

 

Investition: 119 Euro 99 Euro (zzgl. MwSt.)
Einführungspreis, gilt nur für kurze Zeit!

…weiter zur sicheren Bestellseite

FAQ:

Wie komme ich nach dem Kauf an den Muster-Hochzeitsvertrag und die anderen Dokumente wie AGB, Datenschutzerklärung etc.?

Du erhältst du im Anschluss nach dem Kauf eine E-Mail mit einem Downloadlink und kannst sofort mit den Dateien arbeiten.

Kann ich den Vertrag oder die AGB weitergehend anpassen?

Ja, du erhältst alle Dokumente als Word-Datei. Diese sind frei editierbar und an damit leicht an deine Wünsche anzupassen.

Kann ich die Datenschutzerklärung für meine Website verwenden?

Nein, die Datenschutzerklärung auf der Website regelt andere Dinge. Hier geht es um eine Datenschutzerklärung die ausschließlich in Verbindung mit dem Hochzeitsvertrag Sinn macht.

Kann ich die AGB für meine Website verwenden?

Nein, die auch die AGB stehen in Verbindung mit deinem Hochzeitsvertrag. AGB auf der Website haben eine andere Funktion.

Rechtliche Hinweise:

© Copyright 2019 – Urheberrechtshinweis
Alle Dokumente des Muster-Hochzeitsvertrages, insbesondere deren Texte, unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Der Inhalt dieser Dateien darf ohne Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers (Marc Schelwat) nicht kopiert, verbreitet, verändert oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Wer gegen das Urheberrecht verstößt (z.B. Bilder oder Texte unerlaubt kopiert), macht sich gem. §§ 106 ff UrhG strafbar, wird zudem kostenpflichtig abgemahnt und muss Schadensersatz leisten (§ 97 UrhG).

Der Muster-Hochzeitsvertrag sowie die beigefügten Dokumente verstehen sich als Vorschlag. Trotz inhaltlicher Prüfung durch einen Rechtsanwalt kann keine Haftung auf die Richtigkeit und Vollständigkeit übernommen werden. Rechtliche Fragen bzw. weitere Anpassungen müssen durch einen Rechtsanwalt abgewickelt werden. Die DSGVO Datenschutzerklärung ist nur im Zusammenhang mit dem Muster-Hochzeitsvertrag zu verwenden und kann nicht für die Website verwendet werden.